YouTube und COPPA – kommt es zum Supergau?

YouTube und COPPA – kommt es zum Supergau?

Im Sommer hat YouTube ein für viele von uns sehr einschneidendes und auch überraschendes Update veröffentlicht: es bestehen nun neue, deutlich verschärfte Regelungen zum Kinderschutz und diese haben es gerade für viele Creator wirklich in sich! Ich erkläre euch daher nun, was es damit genau auf sich hat und warum ihr trotzdem nicht in Panik verfallen solltet.



Verstöße von YouTube gegen COPPA haben massive Folgen - auch für Creator


Im vergangenen Sommer wurde YouTube in den USA auf eine stolze 170 Mio. $ Strafe von der FTC (Federal Trade Comission) verklagt. Im Prinzip ist dies die amerikanische Variante des Verbraucherschutzes bzw. der Verbraucherzentrale.


Laut der FTC verstößt YouTube gegen COPPA (Children's Online Privacy Protection Act). Kinder können aufgrund ihrer noch mangelnden kognitiven Fähigkeiten noch nicht klar zwischen Content und Werbung differenzieren und sind generell deutlich anfälliger für Werbung. Deshalb benötigen Kinder laut COPPA einen besonderen Schutz in Bezug auf TV und Internet. 

Bei weiteren Verstößen drohen YouTube noch weitaus höhere und drastischere Strafen. YouTube gibt dies nun an die Creator weiter und hat nun auch drastische Strafen angekündigt, wenn sich Creator nicht an die Vorgaben zum Kinderschutz halten (z.B. Werbung ganz klar als solche kennzeichnen). 


Welche Konsequenzen ergeben sich aus dieser Änderung für dich als Creator?


Im Klartext heisst das jetzt, dass getargete Werbung für Kinder nicht mehr erlaubt ist und künftig nicht mehr ausgespielt wird. Ein Beispiel: Werbekunden spielen ihre Werbung nach Zielgruppen aus. Mein Kanal Familie Spielmann ist somit spannend für eben genau diese nun problematischen Werbeinhalte. Kunden wie z.B. Centerparks sind normalerweise typische Werbeinhalte, die über meinen Kanal ausgespielt werden.

Aktuell ist noch nicht klar, wie sich diese Änderung international und in unserem Fall in Deutschland auswirken wird. In Deutschland muss Werbung in Form von Produktplatzierungen eh schon seit einiger Zeit klar vom Content getrennt und markiert werden. Das Problem mit der getargeten Werbung bleibt aber natürlich erst mal bestehen. Fällt die getargete Werbung weg, können Umsatzeinbußen von 60-90% folgen. 


Videos müssen eingeordnet werden:

YouTube hat wegen Coppa sein System nun überarbeitet und ihr müsst eure Videos, bzw. euren Kanal einstufen:
a) Videos für Kinder
b) kein Video für Kinder

Ihr könnt dies bei jedem Video tun oder die Einstellung einmal für euren Kanal vornehmen, so dass die Videos automatisch eingestuft werden. Trotzdem lässt sich das einzelne Video noch manuell umstellen. Ein weiteres Problem bei der Option „Videos für Kinder“: es fallen einige wichtige Features weg:

   1) die Kommentarfunktion wird automatisch deaktiviert
   2) es erfolgen keine Benachrichtigungen mehr über die Glocke
   3) ihr könnt weder Infocard noch Endcard einbauen

Die Folge daraus ist, dass ihr sehr wahrscheinlich deutliche Einbußen im Wachstum verzeichnen werdet!

Ist mein Kanal betroffen, auch wenn ich keinen Kinderkanal habe?
Tatsächlich ist es bei weitem nicht immer so eindeutig! Themenbedingt muss deine Zielgruppe nicht zwingend auf Kinder gemünzt sein, trotzdem können sich unter deinen Zuschauern einige Kinder befinden.

Was fällt genau unter Content für Kids? Youtube hat dies recht genau definiert:

  - Der Titel oder das Thema des Videos ist auf Kinder abgestimmt
  - Kinder sind die Zielgruppe des Videos
  - Kinder sind Teil des Videos
  - Dein Video enthält Charaktere, VIPs oder Spielsachen, die Kinder ansprechend finden
  - Du bedienst dich einer Sprache, die Kinder ebenfalls ansprechen soll
  - Das Video beinhaltet Aktivitäten, die Kinder ansprechen (z.B. Besuch im Freizeitpark)
  - Dein Inhalt beinhaltet Songs, Texte oder Storylines, die Kinder ansprechen


Was heisst das nun für uns alle?


Für Creator heisst es daher nun erst mal Ruhe bewahren und sich noch mehr mit den eigenen Zuschauern auseinandersetzen. Ihr solltet euch auch jetzt schon überlegen, welche Konsequenzen die neuen Regelungen im schlimmsten Fall für euch selbst haben könnten! 

Hier zeigt sich auch wieder, dass es immer ein enormes Risiko ist, sich nur auf ein Pferd im Stall zu verlassen. Wer von der Werbung abhängig ist, ist somit auch immer abhängig von Dritten. 

Trotzdem sei gesagt, Panik ist wirklich fehl am Platze und wir müssen erst mal alle warten, wie sich das Ganze in Deutschland auswirken wird. 



Wenn dir mein Input zu YouTube und Coppa gefallen hat, dann hier meine Geheimtipps, wie du noch mehr von mir lernen kannst: 

1.

Auf meinem Instagram Account "Michaela Engelshowe" poste ich regelmäßig mit dem Hashtag #Thumbnailschule meine besten Tipps & Tricks für deine Thumbnail Optimierung auf YouTube.  Es lohnt sich also regelmäßig vorbeizuschauen.

2.

In meiner Facebook Gruppe "Steigere deine YouTube Abonnenten und Klicks" veranstalten wir jeden Freitag den Thumbnail Friday. Hier dürft ihr eure Thumbnails posten und sie bekommen Optimierungs-Feedback, welches ihr sofort anwenden könnt! Beitreten und mitmachen! :)

3.

Wenn du deinen YouTube-Kanal wachsen lassen möchtest und ihn so richtig boosten willst, dann schau dir gerne meinen Online-Kurs den "YouTube Business Booster" an.

In diesem Onlinekurs steckt mein ganzes Expertenwissen für dein YouTube Kanal Wachstum!

Wenn dir mein Podcast "YouTube Business Beratung" gefallen hat freue ich mich über eine ehrliche Bewertung auf iTunes und wenn du Themenwünsche hast, lasse sie mich gerne wissen!


Deine YouTube-Expertin,

Michaela.


Abonnieren & Lernen

Wenn du keine einzige Folge der YouTube Business Beratung mehr verpassen willst, dann kannst du hier die